Katzennahrung

Das richtige Futter?  

Es gibt zwei Arten von Fertignahrung für Katzen:Trockenfutter und Nassfutter.

Dem Trockenfutter wurde das Wasser bis auf 10% entzogen, so dass die Katze natürlich einen erhöhten Bedarf an frischem Trinkwasser hat (9 Teile Wasser auf 1 Teil Trockenfutter). Leider hat sie im Laufe der Evolution nicht gelernt, diese großen Mengen Wasser (mind. 500 ml zzgl. Wasserbedarf durch Wärme bzw. Schwitzen) zu trinken, sondern sie muß immer noch überwiegend durch ihre Nahrung die benötigte Feuchtigkeit aufnehmen (artgerechte Tiernahrung enthält ca. 80% Feuchtigkeit, nicht zu verwechseln mit Wasser! ).

Deshalb sollte die Katze nicht mit Trockenfutter ernährt werden.

Bei Nassfutter gibt es große Unterschiede.

Sie unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern auch besonders in den Inhaltsstoffen. Auf den ersten Blick kann uns diese große Vielfalt wirklich verwirren. Dennoch sind die Inhaltsstoffe der ausschlaggebende Punkt! Vergleichen Sie doch mal beim nächsten Einkauf von Katzenfutter die Inhaltsangaben und achten Sie besonders auf den angegebenen Fleischanteil!

Bitte vermeiden Sie es Futter zu kaufen, welches nur ca. 4% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse hat.

Davon müsste eine Katze laut Fütterungsanweisung ca. 400-500g fressen, um die benötigten Nährstoffe zu bekommen, wird allerdings dann auch leicht dick. Durch große Werbekampagnen erwecken gerade die bekannten Marken den Anschein, dass es sich um feinste Qualität handelt.

Vertrauen Sie nur den Inhaltsangaben auf der Verpackung und lassen Sie sich nicht durch Marketing täuschen! Größtenteils kann die Katze diese Nahrung nicht verwerten und scheidet sie nahezu unverdaut aus.

Qualitativ hochwertiges Futter besitzt dagegen einen Fleischanteil von mind. 65%, die Fütterungsempfehlung sagt, dass eine Katze davon nur 200g täglich benötigt. Außerdem enthält es auch keinen Zucker oder Karamell (diese schaden auf Dauer nicht nur den Zähnen, sondern auch Herz, Leber, Nieren usw.)!

Die Annahme, hochwertiges Futter zu geben, sei teurer, ist ein Irrtum, der weit verbreitet ist.

Wenn Sie hochwertiges Futter füttern, stellen Sie auch fest, dass der Tiger erheblich weniger Futter braucht, da er die artgerechte Tiernahrung ausgiebig verwerten kann. Das Tier dankt es Ihnen mit Gesundheit, Wachstum und gestärkten Abwehrkräften.

Da die Futtermittelverordnung sehr streng ist, müssen die Hersteller auf der Verpackung auch die Analysenwerte angeben, die regelmäßigen Kontrollen der Behörden unterliegen. (Quelle: Kathrin Scheurich)

528382_R_K_B_by_Stefan-Emilius_pixelio.de_-150x150   Katzen würden Mäuse kaufen!!